Benefizspiel – Ein voller Erfolg


2:1 für Scheppach und ein klarer Sieg für das Miteinander!!!

Das Benefizspiel zwischen Scheppach u. Jettingen endet 2:1. Als großen Gewinner geht aber der Starke Zusammenhalt in der Gemeinde für die Geschädigten der Überflutung aus der Hammerschmied-Siedlung vom Platz.

Beide Mannschaften vereint für den guten Zweck

 

Das Benefizspiel zu Gunsten der Hochwassergeschädigten der Hammerschmied-Siedlung vom 03.10.22 hat die Erwartungen der Organisatoren vom SV Scheppach und vom VfR Jettingen mehr als erfüllt. Es hat sich wieder gezeigt, dass wenn es darauf ankommt, alle in der Gemeinde zusammenhalten, so die gleichlautenden Kommentare von Peter Weizmann u. Karsten Hahn, den beiden Vorsitzenden vom SV Scheppach und VfR Jettingen.

Trotz der schlechten Wetterprognose ließen sich viele nicht vom Besuch des Benefizspiels abschrecken und so kamen über 300 Zuschauer zum Sportpark am Schindbühel und unterstützten das Projekt. Es wurde statt Eintritt um eine freiwillige Spende gebeten. Allein hier kamen schon überragende 2400 € in den Spendentopf.

Dank der Spenden von der Bäckerei-Konditorei Café Fritz aus Jettingen und der Metzgerei Bühler aus Scheppach, konnten am Grillstand mehr als 220 Steaks u. Grillwürste verkauft werden. Das unter dauerstress stehende Grillteam um Tobias Ederer, konnte so weitere 750 € für den Spendentopf einnehmen.

Auch der Verkaufserlös im Sportheim ging zu 100 % in den Spendentopf. Hier spendeten der Getränkehandel Schmid aus Freihalden sowie die Hasen Brauerei eine große Menge an frei Getränken. Der große Renner an diesem schmuddeligen Tag war allerdings Glühwein. Hier war unsere Traudl – Waltraud Sendner, die ebenfalls ein Opfer der Überflutung wurde und sich sofort bereit erklärt hatte zu helfen, im Dauer Einsatz am Herd zum Glühwein kochen. Das Thekenteam um Johann Seckler konnte somit den Spendentopf um weitere 2450 € anwachsen lassen.

Eigens ein für diesen Tag vereinbarter Werbevertrag (3 Banner) mit der Hasen Brauerei brachte nochmals zusätzlich 450 € in den Spendentopf.

Natürlich wurde auch Fußball gespielt und das Freundschaftsspiel zwischen dem VfR Jettingen und dem SV Scheppach blieb lange spannend. Man merkte den Spielern einerseits an, dass die Winterpause bereits begonnen hatte, dennoch war auch die Motivation eines Derbys dabei. Das Schiedsrichterteam um Markus Heumader mit seinen Assistenten Ute Schuler und Michael Porstendörfer leitete das Spiel souverän. Von Anfang an gab es Spielzüge und Chancen auf beiden Seiten, das erste Tor des Tages konnte Nizamettin Uludogan nach einem schönen Spielzug der Scheppacher schießen. Kaum 3 Minuten (31.) später nutzte Christopher Burkhardt ein Missverständnis in der Scheppacher Abwehr und brachte den Ball ins Kreuzeck unter, Aytun Özgüven war hier ohne Chance. Nach dem Pausentee wechselten beide Trainer munter durch, was auch ein wenig den Spielfluss störte. Daniel Ungar nutzte in der 77. Minute eine Unaufmerksamkeit in der Jettinger Defensive und konnte den Ball mit einem sehenswerten Lupfer über Ivan Murillo Castro zum 2:1 Endstand einnetzen.

In der Halbzeitpause zeigten die Cheerleader des VfR Jettingen eine tolle Show und bekamen tosenden Applaus. Hier waren nacheinander 3 Gruppen im Einsatz, von den jüngsten bis zu den Teenies. Trotz der windigen Kälte wollten sie auf keinen Fall absagen und für diesen tollen Zweck auch auftreten, es hat sich gelohnt!

Während des Spiels gab es für die Zuschauer ein Geschicklichkeits-Schussspiel bei dem man zweimal 2 Eintrittskarten für ein Heimspiel des FC Augsburg gewinnen konnte. Mit 5 Schuss musste man den Ball aus einer Entfernung von 5 Metern so oft wie möglich in einem etwas größeren Eimer unterbringen. Bis weit nach dem Spiel kämpften hier vor allem die jüngeren Zuschauer um die Freikarten die vom FC Augsburg zur Verfügung gestellt wurden.  Sieger wurde hier mit 3 Treffern Rafael Hahn und den 2. Platz belegte mit 2 Treffern Manuel Brandl, der sich in einem spannenden Stechen gegen zwei weiteren Kontrahenten durchsetzen konnte.

Am Ende des Tages kam so eine Summe von 6050 € zusammen. Beide Vereine haben sich darauf geeinigt, diesen aufzustocken und somit können 6500 € auf das eigens dafür eingerichtete Spendenkonto der Gemeinde Jettingen-Scheppach eingezahlt werden.

Ein großes Dankeschön geht an alle Besucher des Events sowie an die vielen fleißigen Helfer beider Vereine.

In den Farben getrennt, für die Sache vereint!

Die Vorstände des SV Scheppach und des VfR Jettingen.


Benefizspiel – Vorschau


Benefizspiel

am Sonntag, 20.11.22 um 14:00 Uhr in Jettingen

     

In den Farben getrennt, in der Sache vereint!

Die Überflutung der Hammerschmied-Siedlung in den frühen Morgenstunden am Tag der deutschen Einheit traf viele Anwohnerinnen und Anwohner sehr schwer und brachte unsägliches Leid und verheerende Schäden mit sich. Leider ist davon auszugehen, dass eine Notstandsbeihilfe durch den Freistaat Bayern nur in sehr wenigen Fällen in Frage kommen wird.
Bereits am Tag der Katastrophe waren viele VfR’ler vor Ort um den Geschädigten (viele davon sind auch VfR-Mitglieder) beim Aufräumen und Beseitigen der Schäden zu helfen. Nun wollen wir den Bewohnern auch finanziell unter die Arme greifen.

Deshalb machen der SV Scheppach und der VfR Jettingen gemeinsame Sache und veranstalten auf dem Vereinsgelände des VfR Jettingen am Sonntag, den 20.11.22 um 14:00 Uhr ein Benefizspiel zugunsten der Opfer der Überflutung vom 03. Oktober in der Hammerschmied-Siedlung.

Der Eintritt ist frei, hier wird stattdessen um Spenden gebeten.

Dank der Unterstützung von Sponsoren (u.a. Café Fritz, Metzgerei Bühler, Getränke Schmid, Hasen Bräu) wird auch der Erlös des Gastronomieverkaufs komplett gespendet.

Zur Halbzeit – wenn es das Wetter erlaubt – treten die Cheerleader des VfR Jettingen auf, es wird auch ein Gewinnspiel geben, u.a. sind 2×2 Tickets für ein Heimspiel des FC Augsburg zu gewinnen.

Kommt vorbei und unterstützt die Geschädigten vom 3ten Oktober, vielen Dank!

Die Vorstände vom SV Scheppach und vom VfR Jettingen.


Malwettbewerb


Hier unsere 10 Gewinner des Malwettbewerb

bei der Preisübergabe

Elena Seibold mit ihrem Bruder

Elisa Osterlehner

Ida Rott

Leonie Hoermann

Lia Stoerrle

Melissa Canbulat

Manuel u. Elisabeth Kempter

Max u. Mina Schmid


Hallo Kids,

wir vom VfR Jettingen sind total begeistert!!!

Ihr habt uns viele schöne und lustige Bilder

von eurer Lieblingssportart gemalt.


Alle Bilder des Malwettbewerbs


Die Bilder werden im demnächst den Bewohnern des Isabella-Braun-Seniorenheims in Jettingen übergeben. Diese werden sich bestimmt sehr über eure schönen Bilder freuen.


Herzlichen Dank fürs Mitmachen

und ich hoffe ihr hattet ganz viel Spaß!!!


Karsten Hahn, 1. Vorstand, VfR Jettingen
Handy: 017631620941
Mail: 1.vorstand@1923.vfrjettingen.de


Der Barren war ihr Lieblingsturngerät

Jubiläum II  Anna-Maria Weizenhöfer turnte bis vor Kurzem. Heute wird sie 90

„Entweder man hat es oder man hat es nicht“, sagt Anna-Maria Weizenhöfer. Damit meint die Jettingerin, dass man gut turnen könne oder auch gar nicht. Sie jedenfalls konnte es. Bis vor einem knappen Jahr leitete sie beim VfR Jettingen sogar noch zwei Seniorenturngruppen. Damals war Anna-Maria Weizenhöfer 89, heute feiert sie ihren 90. Geburtstag.

Schon immer hätten einzelne Familienmitglieder im Sport hervorgestochen, erzählt die Jubilarin. Nicht anders bei ihr selbst: Bereits als Kind sei sie eine gute Turnerin gewesen, unheimlich gelenkig, und sie habe schon damals Preise gewonnen. Anna-Maria Weizenhöfer stammt aus dem Ort Würbenthal im Altvatergebirge. Nur: Durch die Aussiedlung habe man vieles verloren, sagt sie.

Zunächst sei sie in die Gegend von Altenstadt gekommen und dann, nachdem sie ihren Mann Walter kennengelernt habe, nach Jettingen. Mitte der 60er Jahre ging es bei ihr mit dem Turnen wieder weiter. Anna-Maria Weizenhöfer erinnert sich noch daran, als 1966 die Jettinger Turnhalle, die heutige Turn- und Festhalle, gebaut wurde. Nachdem es damals niemanden gegeben habe, der die Jugend zusammenführte, habe sie diesen Posten übernommen, fährt sie fort. Begonnen hatte es mit zwei Kinderturngruppen und es folgte die Teilnahme an zahlreichen Gaukinderturnfesten. Für den Sportlerball studierte sie eine Tanzgruppe ein, sie übernahm die Choreografie und die Musik dazu suchte sie selbst aus. Später übernahm sie das Erwachsenenturnen, ihrem Übungsleiterschein folgte schließlich auch noch der Seniorenschein. Eine Zeit lang erteilte sie als Übungsleiterin an der Markgrafen-Realschule Burgau sogar Sportunterricht.

Anna-Maria Weidenhöfer war jahrzehntelang mit dem VFR Jettingen verbunden. Zahlreiche Bilder zeugen davon, die die ehemalige Trainerin gerne anschaut. Heute feiert die Jettingerin ihren 90. Geburtstag. Bild: Peter Wieser

Für viele Jettinger ist ihr Name ein Begriff, nicht zuletzt, weil sie Anna-Maria Weizenhöfer schon seit ihrer Kindheit kennen. Damit werden ihr heute auch zahlreiche Bekannte zu ihrem 90. Geburtstag gratulieren. Feiern wird die Jubilarin diesen dann am Sonntag im Kreis ihrer Familie, zusammen mit ihrer Tochter und ihrem Sohn und mit deren Familien, sowie fünf Enkeln und zwei Urenkeln. Die seien ihr Sonnenschein, betont sie.

Anna-Maria Weizenhöfer ist seit vielen Jahren beim VFR Jettingen Ehrenmitglied. Von ihren Tätigkeiten im Verein gibt es zahlreiche Bilder, die sie sich immer wieder gerne ansieht und sich dabei an die früheren Zeiten zurückerinnert. „Der Sport hat mich fit gehalten“, sagt die Jubilarin. Der fehle ihr jetzt schon ein bisschen. Auch der Barren: der sei nämlich ihr Lieblingsgerät gewesen. (wpet)

Goldene Raute



Dem VfR Jettingen hat der Bayerische Fußball-Verbands zum zweiten Mal die „Goldene Raute“ zuerkannt. (12.07.2017)

Im Rahmen des Sponsorentages, der bereits zum vierten Mal stattfand, wurde dieses Prädikat an den Vorsitzenden Günther Brenner übergeben. 
Die Auszeichnung würdigt die Vereinsleistungen in den Bereichen Jugend, Ehrenamt, Prävention und Breitensport. In vier verschiedenen Kategorien muss der Verein dabei jeweils mindestens sechs von zehn Punkten erfüllen. 
Das schafften die Jettinger. „Es zeigt, wie aktiv der Verein ist“, betonte der BFV- Ehrenamtsbeauftrage des Kreises Donau, Josef Wiedemann. Im VfR sei alles da, ob Gesundheitssport oder Präventionssport. „Ihr tut was für die Gesellschaft“, rief Wiedemann aus. Gleichzeitig verwies er auf das nächste Ehrungsziel des Vereins: Jettingen ist heiß auf die Zuerkennung der „Goldenen Raute mit Ähre“ im Jahr 2020.
Dass das Sportgelände in Jettingen mit Leben erfüllt sei, hätten zahlreiche Veranstaltungen und Wettbewerbe bewiesen. Nicht zuletzt wurde 2016 der Landesentscheid im Erdinger-Cup der Fußballer vor Ort ausgetragen. Auch war das VfR-Gelände einer jener Orte, an denen die Fußballferienschule des Bayerischen Fußball-Verbands stattfand. 
Dies alles könne nur im Ehrenamt bewältigt werden, betonte Brenner, und das auch nur mit Mitgliedern, die sich für keine Arbeiten zu schade seien, wie Vereinsehrenamtsbeauftragte Ulrike Weiser fortfuhr.
Klar, ohne Sponsoren geht es in keinem Sportverein. Brenner ging auf die Investitionen und Aktivitäten des ungefähr 1200 Mitglieder zählenden Vereins in den vergangenen Jahren ein. Die reichten von der Errichtung einer Flutlichtanlage auf Feld drei, Anschaffungen von Sportgeräten und Hütten für Trainingsgeräte bis hin zu größeren Reparaturen (Heizung) und Verbesserungen der drei Rasenspielfelder.

Geehrt wurden auch 25 engagierte Mitglieder, die auf eine ganz besonders lange Zugehörigkeit zum VfR zurückblicken. Die Auszeichnungen überreichten der BFV-Kreisvorsitzende Helmut Schneider in der Abteilung Fußball sowie der Kreisvorsitzende des Bayerischen Landes-Sportverbands (BLSV) Fritz Birkner in
den Abteilungen Tischtennis, Turnen und Volleyball.

Zu den Gratulanten zählte auch Jettingens Bürgermeister Hans Reichhart. Er betonte die Wichtigkeit treuer Mitglieder im Sportverein als Fundament für die Lebendigkeit in der Marktgemeinde. Es gehe eben nicht darum, als Einzelner oder als Mannschaft mal schnell ein Spitzenergebnis zu erzielen. Ein Verein müsse stattdessen ein dauerhaftes Ziel vor Augen haben. Auch der Bürgermeister ging am Freitag übrigens nicht leer aus: Er erhielt einen goldenen Fußball – in einem etwas kleineren Format.


Ehrungen für vorbildliche Vereinsarbeit

Der VfR Jettingen hat vom BFV die Goldene Raute erhalten. Auch Verdienste der Mitglieder wurden gewürdigt (27.06.2015)

Der VfR Jettingen hat aus den Händen des BFV-Kreisehrenamtsbeauftragten Josef Wiedemann die Goldene Raute erhalten. Die Raute ist vergleichbar mit der Zertifizierung in der freien Wirtschaft und würdigt die Leistungen in den Bereichen Jugend, Ehrenamt, Prävention und Breitensport. Von 40 Kriterien müssen 60 Prozent erfüllt werden, was dem VfR locker gelang: Die Jettinger erzielten 39 von 40 möglichen Punkten.

„Die Auszeichnung ist auch eine Würdigung für das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer, die hier in großer Anzahl vorhanden sind und vor allem im Hintergrund wirken“, betonte Wiedemann. Sichtlich stolz zeigten sich VfR-Vorsitzender Günther Brenner und seine Stellvertreterin Marion König sowie die Vereinsehrenamtsbeauftragte Ulrike Weiser über die Ehrung. Alle drei betrachten dies als Bestätigung der Arbeit im Verein als Gemeinschaft und als Beleg dafür, dass die gesteckten Ziele stets entsprechend erreicht werden, wobei die Messlatte sehr hoch gesetzt ist.

Der stellvertretende Landrat Josef Langenbach zitierte den früheren Bundespräsidenten Roman Herzog, der einst zu verstehen gab: „Unsere Gesellschaft wäre ohne ehrenamtlich tätige Menschen nicht nur ärmer und kälter, sondern auch wenig funktionsfähig.“ Bürgermeister Hans Reichhart unterstrich die Wichtigkeit des Ehrenamtes für die Infrastruktur und das Leben in der Gemeinde. Auch er würdigte den Einsatz und die Leistungen des größten Vereins am Ort mit seinen fast 1200 Mitgliedern.

Die VfR-Verantwortlichen haben die Überreichung der Goldenen Raute auch dazu benutzt, verdiente Mitglieder für mehr als 40-jährige Mitgliedschaft und langjährige Funktionärstätigkeit zu ehren. Abschließend sagte Günther Brenner, dass sich die Arbeit als Vorsitzender ständig zwischen Begeisterung über die erreichten Ziele, aber auch über Ernüchterung über Projekte, deren Ziellinie noch nicht erreicht sei, bewege.


Mehrzweckraum – Belegung im Sportheim


Montag
08:30 Uhr – 09:30 Uhr
Fit in die Woche 40 + – Ursula Walz

09:30 Uhr – 10:30 Uhr
Sixty Fit 60 + – Ursula Walz

18:00 Uhr – 19:30 Uhr
Abt. Tischtennis Jugend – Alex Erlenbauer

19:45 Uhr – 22:00 Uhr
Abt. Tischtennis Erwachsene – Alex Erlenbauer


Dienstag

18:00 Uhr – 20:15 Uhr
Volkshochschule – Manhardt-Bachmayer


Mittwoch
15:30 Uhr – 16:30 Uhr
Seniorengymnastik – Anni Weizenhöfer

16:45 Uhr – 17:45 Uhr
Seniorengymnastik – Anni Weizenhöfer

18:00 Uhr – 19:00 Uhr
Rücken Fit – Manhardt-Bachmayer

19:30 Uhr – 20:30 Uhr
Aerobic – Manuela Baur


Donnerstag

18:30 Uhr – 19:30 Uhr
Fitnessgymnastik
– Anke Dirr

19:30 Uhr – 20:30 Uhr
Rückenschule – Anke Dirr


Freitag
17:00 Uhr – 18:00 Uhr
Zumba – Heidi Weitmann

19:00 Uhr – 21:00 Uhr
Fußball Senioren – Sven Müller


Samstag

10:00 Uhr – 12:00 Uhr
Cheerleading – Jessica Holzmann


Sonntag
10:00 Uhr – 12:00 Uhr
noch frei


Daneben finden an diversen Samstagen TT-Punktspiele der Jugend statt. Beginn ist jeweils am Nachmittag um 15:00 Uhr.


 

Silberne Raute



Die Ehrenamtskommission des Bayerischen Fußball-Verbandes hat im November 1998 die „Silberne Raute“ eingeführt. Das Ziel dieses Gütesiegels ist es, die BFV-Mitgliedsvereine im Verdrängungswettbewerb der verschiedenen Sportarten zu unterstützen und die Arbeit in den Vereinen zu optimieren.

Durch den Erwerb des Gütesiegels  „Silberne Raute“, das vergleichbar mit einer Zertifizierung in der freien Wirtschaft ist, kann der Verein nach außen sichtbar demonstrieren, dass er in Führung, Organisation, sozialem Engagement und in seinen Angeboten den hohen gesellschaftlichen und sportlichen Anforderungen unserer Zeit gerecht wird.

Nicht zuletzt sind die gesamten vierzig Kriterien – gegliedert in vier Kategorien – auch eine Aufzählung von Anforderungen an den modernen Fußballverein unserer Zeit. Sie sind gleichsam eine Leistungsbeschreibung für jeden Mitarbeiter in unseren Vereinen, und vor allem für die Führungskräfte.

Aufgrund der großen Akzeptanz wurde die „Silberne Raute“ um die „Goldene Raute“ und die „Goldene Raute mit Ähre“ erweitert. Die Gütesiegel werden mit der Jahreszahl, in der sie erworben wurden, verliehen. Vereine, die innerhalb von fünf Jahren die Leistungen mindestens einmal wiederholen, können im sechsten Jahr nach der Verleihung der „Silbernen Raute“ die „Goldene Raute“ erwerben. Vereine, die innerhalb von fünf Jahren die Leistungen der „Goldenen Raute“ wiederholen, können im elften Jahr nach der Verleihung der „Silbernen Raute“, die „Goldene Raute mit Ähre“ erwerben.

Erwerb des Gütesiegels Silberne Raute

Der Verein meldet seine Bewerbung bei seinem Kreis-Ehrenamtsbeauftragten an. Von diesem erhält er das Rautenheft. Darin sind vier Aufgabenfelder mit jeweils 10 Angeboten aufgeführt.

Innerhalb eines Jahres (muss nicht Kalenderjahr sein) sind insgesamt 24 Aufgaben zu erfüllen, aus jedem der vier Felder mindestens vier, wobei das erste Angebot in jedem Aufgabenfeld eine Pflichterfüllung erfordert. 

Auf Rücksprache mit dem Bezirksehrenamtsreferenten können auch besondere Leistungen des Vereines innerhalb der Aufgabenfelder adäquat anerkannt werden.

Doppelmeldungen von Personen oder Aktionen können nur gewertet werden, wenn damit auch verschiedene Aufgabenfelder erfüllt werden.

Die Jahreszahl auf der Urkunde gilt für das Jahr, in der die Raute beantragt wird und muss spätestens am 2. Januar des Folgejahres beim Kreisehrensamtsbeauftragten vorliegen.

Der Verein meldet seine Aktionen dem Kreis-Ehrenamtsbeauftragten. Dieser bestätigt die ordnungsgemäße Durchführung und veranlasst die Verleihung des Gütesiegels durch den Verband.

Der Verein kann bei Wiederholung wählen, ob er eine Auszeichnung als Urkunde im Rahmen (kostenpflichtig) oder als Bestätigungsschreiben an den Verein (kostenfrei), wünscht.